Archiv der Kategorie 'Umzingelung AKW Biblis'

Spaziergang

Am Sonntag den 16.5.2010 um 14 Uhr ist es wieder soweit. Wir machen unseren Spaziergang in Biblis. Nachdem wir im letzten Monat unseren Spaziergang nicht durchgeführt haben, steht uns diese Erholung zu. Natürlich werden wir uns über die große Demo am 24.4. unterhalten. Schließlich war es eine große Demo eine friedliche Demo und ausser einer drei Meter breiten Schneise auf einer Wiese gab es keinerlei negativen Rückmeldungen. Die positiven Rückmeldungen aus der ganzen Republik und darüber hinaus waren dagegen überwältigend. Es gibt viel zu erzählen. Viel zu diskutieren und viel zu danken. Ich freu mich schon drauf mit euch gemütlich durch Biblis zu laufen und über unser gelungenes Werk vom letzten Monat zu reden.
Es besteht natürlich auch die Möglichkeit über die aktuellen Ereignisse zu reden. Der Reststrommengenkauf von RWE obwohl im sogenannten Atomkonsens in Anlage klar geschrieben steht:
“Die Regelungen der Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Energieversorgern vom 14. Juni 2000 sehen vor, dass Biblis A ab dem 01.01.2000 bis zur Stilllegung maximal 62 TWh produzieren darf.”
Von Stromübertragung steht da also niX aber es scheint RWE nicht davon abzuhalten sich von EON Stromkontingente einzukaufen. Unsere jetzige Bundesregierung macht dass was sie am besten kann. Sie schaut zu und macht niX.

NiX machen ist einfach sich aber zu bekennen etwas zu tun dies fällt oft nicht leicht. Aber wir können am Sonntag auch mal reden was wir im Herbst tun werden wenn die Castoren rollen. Es gibt schon die ersten die genau sagen was sie tun werden! Sie werden in gewaltfreien Sitzblockaden sich dem Castor widersetzen. Schaut euch die Liste an und wer im Herbst was tun will kann sich dort gerne eintragen.

Über die weiteren Aktionen gibt es noch viel zu reden deshalb kommt zum Spaziergang um an der frischen Luft euch auszutauschen. Wer nicht alleine in seiner Gruppe laufen will kann sich um 14 Uhr am Bahnhof einfinden.

Unsre Demo im Hessischen Parlament

Wir haben uns viel Mühe gegeben. Wir haben geplant, diskutiert, organisiert, verhandelt, gestritten und am Ende geschuftet wie die Berseker. Wir haben eine große Presseresonanz gehabt. Jetzt hat unsere Demo auch das hessische Parlament (dank den Grünen) aufgenommen. Dank der neuen Medien muß man heutzutage nicht mehr zeitgleich nach Wiesbaden ins Parlament fahren um sich unsere politischen Eliten anzuhören. Man kann die Meisterleistungen unser politischen Vertreter online bestaunen. (Vorsicht bei Sürmann (FDP) mir ist das Frühstückbrötchen im Halse stecken geblieben.)

Ich frag mich schon was Demokratie noch bedeutet wenn der FDP Vertreter der Meinung ist wir haben doch schon einmal drüber geredet. Herr Sürmann wir werden so lange über Atomkraft reden bis alle Atomkraftwerke abgeschaltet sind. Dies garantiere ich Ihnen. Denn diese Technik ist unverantwortlich. Ich habe mir diese Meinung angeeignet durch viele Informationen zum Thema. Vielleicht sollten Sie deshalb auch mal sich mit dem Thema befassen und dann dazu reden. Von der Transmutation zu faseln ist ja wohl ein bißchen billig.

Dass Peter Stephan (CDU) unsere Demonstration mit dem Betriebsausflug der RWE Azubis nach Biblis vergleicht ist eine Unverschämtheit. Selbst wenn kostenlose Busse von den Parteien zur Verfügung gestellt werden ist es wohl ein Unterschied ob RWE oder eine politische Partei dies tut. RWE verbucht diese Kosten und schlägt sie dem Stromkunden auf den Preis drauf. Politische Parteien sind nun einmal dazu da um den Willen Ihrer Mitglieder zu organisieren. RWE übt aber Druck auf junge abhängige Azubis aus damit diese „ihre“ politische Meinung demonstrieren.
Wenn Peter Stephan (CDU) unser Werbung als Propaganda Kampagne bezeichnet würde ich gerne mal von ihm wissen wie er die RWE Werbung bezeichnet? Momentan hängen wieder an allen Ecken in der Region die Werbeplakate vom IrRWEg Konzern.

Bei unsrer Umweltministerin Frau Lautenschläger möchte ich auf den neuen RWE-Sprech hinweisen.

Atomkraftwerke sind flexibel!

Technisch mag das möglich sein. Da fehlt mir das Fachwissen um es zu beurteilen. Meine Erfahrung sagt mir allerdings ein Kraftwerk, dass seit 37 Jahren in einem „optimalen“ Drehzahlbereich gefahren wird nämlich in Volllast eignet sich nicht für die flexible Lastführung. Mir graut davor. Als alter „Autobauer“ sag ich das ständige rauf- und runterfahren der Turbinen wird zu erhöhten Belastungen der Anlage führen. Bis dass die Rohre brechen. Oder beim rauf und runterfahren Fehler bei der Bedienung gemacht werden. Jedenfalls ist die Leistungs Steuerung des AKW’s mit erhöhten Risiken zu erkaufen. Danke Frau Lautenschläger, dass sie uns das auch noch zumuten.

Am Schluß möchte ich auch von Schäfer-Gümbel noch was verwenden. Wir haben mit dem Atomausstiegsgesetz einen Gesellschaftlichen Großkonflikt beendet. Da hat er recht. Er hat es zwar nicht ausgesprochen aber damit ist auch klar, wer das Atomausstiegsgesetz einseitig zugunsten der AKW Betreiber ändert provoziert diesen Gesellschaftlichen Großkonflikt wieder herbei und er ist auch verantwortlich für den Gesellschaftlichen Großkonflikt.

Liebe CDU und FDP im hessischen Landtag ich kann euch nur sagen. Wir sind bereit diesen Gesellschaftlichen Großkonflikt wieder aufleben zu lassen. Ich kann mir keine weitere Großdemo vorstellen die sich rundum nur durch fröhliche Happy Flower Pop Hippie Stimmung auszeichnet. Warum auch ihr nehmt uns anscheinend ja als friedliche Kundgebung nicht ernst.

99 Luftballons

Mit diesem Lied hatte Nena vor dreißig Jahren Erfolg. Jetzt sind 99 Radfahrer in Biblis zur Demo gekommen. Organisiert hatte die Tour der ADFC und wir von AKWende haben uns natürlich mächtig gefreut.

Große Resonanz fand die Fahrradtour des ADFC Bergstraße, die am Samstag von Bensheim über Lorsch und Einhausen nach Biblis führte. Um 10:30 Uhr trafen sich zahlreiche Aktivisten am Bensheimer Bahnhof, um gemeinschaftlich und umweltfreundlich zum Atomkraftwerk nach Biblis zu radeln, wo einen Tag vor dem Tschernobyltag für ein sofortiges Abschalten der beiden Blöcke A und B protestiert werden sollte. Aufgerufen dazu hatte die Initiative „AK.W.ENDE Bergstraße“ gemeinsam mit vielen südwestdeutschen AntiAtom-Initiativen und unterstützt von Gewerkschaften, Parteien und Umweltverbänden. Bei strahlendem Sonnenschein und bester Laune fuhr die Gruppe los. Bei den beiden weiteren Treffpunkten in Lorsch und Einhausen schlossen sich weitere Teilnehmer, vor allem aus den Reihen der „Grünen“, an, so dass schließlich ein riesiger Protestzug von 99 Radfahrern zusammenkam. Wie ein langer Bandwurm schlängelte er sich durchs Ried Richtung Biblis. „Ein beeindruckender Anblick Unsere Erwartungen sind bei weitem übertroffen worden“, so Thomas Bierbaum, der 1. Vorsitzende des ADFC Bergstraße.
Ein noch überwältigenderer Anblick bot sich den Radfahrern, als sie auf dem Kundgebungsplatz vor dem Kraftwerk zusehen konnten, wie von allen Seiten Menschenmassen herbeiströmten. Bis zum Beginn der Kundgebung um 14 Uhr kamen ca 20 000 Atomkraftgegner zusammen, um ihrem Unmut gegen den „Ausstieg aus dem Ausstieg“ Luft zu machen. Um 15 Uhr startete dann die Umzingelung der Kraftwerksanlage. Unzählbaren Radfahrern, die ihr Auto hatten zu Hause stehen lassen, folgten Tausende von Fußgängern, so dass bald die Anlage mehrfach umzingelt war. Ein „Die-In“, ein symbolisches Massensterben, folgte. Am Ende der Veranstaltung waren sich alle Teilnehmer einig, dass diese Protestaktion ein großer Erfolg gewesen sei. Mit dem Gefühl, gemeinsam ein unübersehbares Zeichen gesetzt zu haben, dass die Atomlobby mit großem und ausdauerndem Widerstand zu rechnen hat, trat man in guter Stimmung den Rückweg an.

Es ist vollbracht…

Wir hatten mehr Besucher wie erwartet. Die Besucher waren friedlich, wie erwartet. Sie waren kreativ wie erwartet und sie waren dankbar.

Wenn man die Veranstaltung in Zahlen ausdrückt waren es 20.000 DemonstrantInnen, die mehr als 350 Kuchen spendeten aber auch verspeisten. Die in 62 Bussen, einem Sonderzug, X-regulären Zügen, X-PKW’s und X-hunderten Fahrrädern zur Demo kamen.

Wir haben über 450 AntiAtom Fahnen an den Mann/Frau/Kind gebracht. Die kommen zur nächsten Veranstaltung garantiert wieder. Buttons wurden tausende gegen Spende vertickert. Es gab vier tolle Reden und X-Pressegespräche viel Musik und gutes Essen und Trinken. Die Kinder wurden gut unterhalten und der Polizei und den Sanis wars langweilig. Die hohen Herrn in ihren Stacheldraht umgebenen Murks-Palast konnten in aller Ruhe Ihre Häppchen vertilgen und den Samstags Zuschlag abkassieren.

Es berichteten Funk, Fernsehen, Zeitungen, Homepages, Blogs und es wurde getwittert in X-Berichten. Wir haben eine Umzingelung bei der wir 20.000 Die-In Mitwirkende von den Beinen geholt haben.

Trotz diesen vielen Dingen die wir erreicht haben gab es keine, ich wiederhole keine einzige negative Rückmeldung bis heute. Deshalb sage ich hier im AKWende Blog allen die dabeiwaren mit ihren Talenten. Danke schön ihr seid alle Klasse!

Ich glaube wir können noch mehr. Jetzt wo aus einem lockeren Bündnis ein verschworener Haufen wurde. Wo jeder erkannt hat, er kann sich auf den anderen verlassen. Jetzt wissen wir: Wir haben es drauf. Wir können es. Wir können noch viel, viel mehr und beim nächsten mal werden uns viel mehr Menschen unterstützen da bin ich mir sicher.

Es wird aber nicht nur Happy Hours geben sondern wir werden so manches mal noch den zivilen Ungehorsam anwenden müssen. Dies muss auch jedem klar sein mit der Friede Freude Eierkuchen Veranstaltung können wir nicht zehnmal die Menschen auf die Straße holen. Deshalb schlaft gut und lasst euch Aktionen einfallen die anderen schlaflose Nächte bereiten.

Man wollte uns abschalten aber wir haben gewonnen!

Juristischer Erfolg für Atomkraftgegner: Kostenauflage zu Biblis vom VGH Kassel kassiert
Behörden scheitern mit Versuch, Versammlungsrecht einzuschränken

Wie am späten Freitag nachmittag bekannt wurde, sind die Behörden mit dem Versuch gescheitert, die Sanitätskosten der Anti-Atom-Umzingelung des AKW Biblis auf die Veranstalter abzuwälzen und damit insgesamt das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit auszuhöhlen.

Gegen entsprechende Auflagen hatten sich die Organisatoren der Anti-Atom-Demonstration am morgigen Samstag juristisch gewehrt. Ein erster Antrag beim Verwaltungsgericht Darmstadt war abgelehnt worden, daraufhin hatte der betraute Rechtsanwalt Kieseritzky aus Frankfurt für die Veranstalter Beschwerde beim VGH Kassel als nächsthöhere Instanz eingelegt. Dieser wurde heute erfolgreich stattgegeben.

Für den Trägerkreis der Anti-Atom-Umzingelung erklärte Matthias Weyland vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): „Das ist ein riesiger Erfolg für uns und für alle zukünftigen Demonstrationen. Der Versuch, die Ausübung des Versammlungsrechts vom Geldbeutel der Veranstalter abhängig zu machen und damit erheblich einzuschränken, ist gescheitert!“

Die ursprüngliche Pressemitteilung gegen die Auflagen finden Sie unter: http://www.anti-atom-umzingelung.de/presse.html

Sonne pur

Wie versprochen die Sonne ist da. Wer jemals daran gezweifelt hat, der muss sich fragen lassen wer wenn nicht wir hätten tolles Wetter verdient?
Da momentan die Sonne richtig vom Himmel brezelt und die Temperaturen nicht zu hoch sind produzieren derzeit die Solaranlagen richtig fett Strom. Deshalb könnt ihr heute nachmittag völlig beruhigt den Backofen anschmeißen und Kuchen backen. Inzwischen gibt es Medien die bereits mit 8.000 DemonstrantInnen rechnen die wollen natürlich alle Kuchen essen. Mit der Sonne gebacken!

Die Resonanz auf unsere Aktion 300+X Kuchen für die Umzingler läuft super. Die Messer sind schon gewetzt. Wir suchen noch „ausgebildete“ Kuchenschneider? Allein die schriftlichen Zusagen sind bereits über 200 Kuchen. Natürlich gibt es auch viele die schon zugesagt haben und sich nicht die „Mühe“ der Anmeldung machen. Wir sind sicher die 300+X steht. Natürlich soll das keinen abhalten auch unangemeldet Kuchen mitzubringen. Wer mit dem Zug oder Bus kommt kann seinen Kuchen an den Info Punkten abgeben er muss die Kuchen nicht bis zum AKW tragen. Dort kommt der Kuchenexpress vorbei und sammelt die Köstlichkeiten ein um sie an den Kraftwerksparkplaz zu bringen. Dort können von mir aus noch mehr wie 8.000 Menschen den Kuchen verkrümmeln.

Natürlich trägt die Kuchenspende zur Finanzierung der Demo bei. Wir lassen uns nicht kleinkriegen und schon gar nicht von einer Androhung wir müssten die Sanis zahlen. Bitte kommt alle nach Biblis. Wir garantieren tolle Stimmung, tolles Wetter, tolle Kuchen, einen geilen Button und viele viele AntiAtom Fahnen.

Die Buttons geben wir gerne für eine Spende (2 Euro sind angemessen) oder die AntiAtom Fahnen (10 Euro sind angebracht!) an euch weiter. Wir haben genügend eingekauft. Auch diese Spenden sind notwendig um unabhängig unsere Umzingelung durchzführen.

Bitte deckt euch wenn ihr nach Biblis an den Infopunkten damit ein. Wenn wir schon so toll von der Sonne verwöhnt werden dann wollen wir auch mit hunderten AntiAtom Fahnen zurückwinken.

Atomkraft nein Danke! – Wir haben besseres!

Sani-kosten

Behörden wollen Kosten für Sanitätsdienst der Anti-Atom-Proteste in Biblis den Veranstaltern auferlegen
Organisatoren kündigen rechtliche Schritte an: „Bundesweiter Präzedenzfall und Behinderung demokratischen Protests“

Die Organisatoren der Umzingelung des AKW Biblis am kommenden Samstag, den 24. April, haben rechtliche Schritte gegen die Genehmigungsbehörden der Demonstration eingelegt. Sie kritisieren dabei aufs Schärfste, dass die Kosten für den Sanitätsdienst in Höhe mehrerer Tausend Euro durch die Anmelder selbst gezahlt werden sollen. Die Kostenübernahme wollen sie nun im Eilverfahren klären lassen.

Als Begründung führt der Trägerkreis der Demonstration eine schwere Einschränkung des Grundrechtes auf Versammlungsfreiheit gemäß Artikel 8 Grundgesetz sowie Paragraph 15 Versammlungsgesetz an. Rechtsanwalt Thomas Kieseritzky aus Frankfurt erklärte dazu: „Hier soll bundesweit ein Präzedenzfall geschaffen und das Recht auf Versammlung ausgehöhlt werden. Es ist absurd, eine einfache Empfehlung des hessischen Sozialministeriums als Rechtsgrundlage heranzuziehen. Die Auflage der Kosten gleich in welcher Höhe, widerspricht dem Gebot der Verhältnismäßigkeit. Es kann nicht sein, dass die Ausübung des Versammlungsrechtes vom Geldbeutel des Veranstalters abhängt.“

Die Rechtsanwaltskanzlei Kieseritzky hat für die Organisatoren heute Widerspruch gegen den Verwaltungsakt bei der Gemeinde Biblis eingereicht. Zusätzlich wurde ein Eilantrag auf einstweilige Anordnung beim zuständigen Verwaltungsgericht in Darmstadt eingelegt.

Der Trägerkreis der Anti-Atom-Umzingelung rief die Bevölkerung auf, sich jetzt erst recht an den Protesten am 24. April zu beteiligen. Bundesweit werden für den kommenden Samstag die größten Anti-Atom-Proteste seit Jahren erwartet. In Biblis wird als zentrale süddeutsche Demonstration das AKW Biblis umzingelt, in Norddeutschland findet eine 120 Kilometer lange Menschenkette zwischen den AKW Krümmel und Brunsbüttel statt. Am 21. April startet aus Gorleben ein Traktoren-Treck zum AKW Krümmel und auch im nordrhein-westfälischen Zwischenlager in Ahaus demonstrieren Atomkraftgegner.

Zum Hintergrund:
Eine vergleichbare Kosten-Auflage wäre ein Novum in der über 60 jährigen demokratischen Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Das Demonstrationsrecht ist das letzte Mittel für Bürgerinnen und Bürger, ihre Meinung kund zu tun. Seit Bestehen der Anti-AKW-Bewegung Anfang der 1970er in diesem Land und den vielen Großdemonstrationen, die seit 1975 in Wyhl, Brokdorf (1976,1977,1981 und 1986), Grohnde, Gorleben, Hannover, Kalkar, Biblis (1986 und 1988), Bonn und Berlin durchgeführt wurden, gab es keine vergleichbare Auflage, die Sanitätskosten zu übernehmen

Ausgebucht! Der Sonderzug ist voll!!!

Wer in Freiburg jetzt noch keine Fahrkarte hat muß laufen oder über den Schwarzmarkt sich eine besorgen. Jedenfalls der EWS-Schönau-Express ist ausgebucht. Großes Lob an die AntiAtom Gruppe aus Bonn das habt ihr Suuuper gemacht.

Auch aus Berlin kommt die Meldung der Lichtblick Express ist ebenfalls ausgebucht. Es gibt nur noch Karten für den Naturstrom Express aus Kassel nach Braunschweig und für den Greenpeace Energy Bayern Express von München nach Elmshorn. Also ran an die Karten. Ich liebe volle Züge!

Ich kann nur von mir schreiben. Aber der Adrenalinspiegel steigt von Stunde zu Stunde. Derzeit bearbeite ich ja die verschiedenen regional Tageszeitungen. Heute wurden gleich zwei Berichte veröffentlicht. Zum einen im Starkenburger Echo aber auch im Südhessen Morgen. Viel Spaß beim lesen aber danach müsst ihr auch wieder mobilisieren. Biblis hat am Samsta noch Platz! Nur der Sonderzug ist voll. Ich will Biblis im gelben Fahnenmeer mit der strahlenden AntiAtom Sonne sehen.

Jetzt auch noch Mitfahrbörse

Wie wenn wir noch nicht genug hätten: Mehr als 40 Busse, mehr als 600 Anmeldungen im Sonderzug aus Basel, Fahrradtouren en Masse und immer noch Meldungen wir würden gerne kommen aber der Bus ist voll.

Jetzt gibt es Abhilfe. Ihr könnt euch gegenseitig helfen. Wer fahren will und ein Auto besitzt kann Mitfahrer suchen. Wer kommen will und noch einen Fahrer sucht kann dies ebenfalls über die ausgestrahlt Mitfahrerbörse tun. Ihr könnt aber auch fürs Wochenendticket Mitfahrer suchen. Oder wenn euer Bus noch nicht voll ist könnt ihr Werbung machen für die Demo in Biblis.

Wenn wir uns gegenseitig unterstützen kriegen wir noch viel mehr Menschen nach Biblis. Wenn ihr bisher gedacht habt allein macht es kein Spaß dann versucht es in der Mitfahrbörse. Vielleicht trefft ihr Gleichgesinnte aus eurer Gemeinde die ihr bisher nicht gekannt habt und auf der Fahrt nach Biblis habt ihr viel Zeit euch zu besprechen. Auf der Rückfahrt könnt ihr neu motiviert schon die nächste Aktion besprechen. Denn eines ist Sicher.

Das wird nicht die letzte Aktion der AntiAtom Bewegung. Auch für die AntiAtom Bewegung ist weltweit noch kein Endlager gefunden. Wir sind lebendiger denn je und motiviert bis zur Halskrause.

Bus ist voll wir arbeiten am zweiten…

So lauten momentan die Meldungen die bei uns über den Ticker laufen. Wir kommen mit einer ganzen Bus Ladung voll und bringen Helfer mit. Ihr könnt uns einteilen wo wir gebraucht werden. Die Stimmung ist Suuuper aber die Mobilisierung geht bis zum Samstag weiter. Auch ich habs mal wieder in die Bürstädter Zeitung geschafft.
Am Montag bin ich beim „Marktplatz Bergstrße“ und am Mittwoch beim HR zum Interview. Aber nicht nur die Mobilmachung läuft super auch die Wetterprognosen verheißen gutes. Hieß es bisher immer wolkig oder bedeckt wurde heute zum ersten mal „leicht wolkig“ vorhergesagt. Ich arbeite aber noch an einem „sonnig“. Spätestens wenn wieder hunderte AntiAtom Sonnen lachen wird sich die Sonne erweichen und uns zustrahlen.
Wir brauchen natürlich gutes Wetter denn inzwischen haben sich sage und schreibe 38 Busse angekündigt und wir arbeiten an weiteren. Die fünfzig wäre ja so ein kleiner Wunsch von mir. Aber auch die Radler sind fleißig es werden immer mehr. Vor allem in den Anlieger Gemeinden besteht die Möglichkeit sich den längeren Radtouren anzuschließen.
Was wir überhaupt nicht abschätzen können sind die Anzahl unserer Freunde die den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Jedenfalls werden wir alle herzlichst in Biblis empfangen. Wann die einzelnen Züge kommen habe ich hier mal aufgelistet.

Ankunftszeiten Bahnhof Biblis Samstag den 24.4.2010

9:58 Uhr Frankfurt Regionalexpress Gleis 3
10:26 Uhr Mannheim Regionalbahn
10:53 Uhr Worms Regionalbahn
10:53 Uhr Mannheim Regionalbahn
10:58 Uhr Mannheim Regionalexpress
10:59 Uhr Frankfurt Regionalexpress Gleis 3
11:22 Uhr Mannheim Regionalbahn
11:30 Uhr Basel EWS Schönau Express (vorläufig!)
11:50 Uhr Worms Bus
11:53 Uhr Worms Regionalbahn
11:58 Uhr Frankfurt Regionalexpress Gleis 3
11:58 Uhr Mannheim Regionalexpress
12:26 Uhr Mannheim Regionalbahn
12:53 Uhr Worms Regionalbahn
12:58 Uhr Mannheim Regionalexpress
12:59 Uhr Frankfurt Regionalexpress Gleis 3
13:22 Uhr Mannheim Regionalbahn
13:50 Uhr Worms Bus
13:53 Uhr Worms Regionalbahn
13:58 Uhr Mannheim Regionalexpress
13:58 Uhr Frankfurt Regionalexpress Gleis 3

Allen Zugfahrer bitte ich am Bahnhof nich zu erschrecken so schlimm wie am Bahnhof sieht es nicht überall aus.