Archiv der Kategorie 'Pressemitteilungen'

Presseerklärung AKWEnde zur Demo am 8.9.13 am AKW Biblis

Presse-Erklärung von “AK.W.ENDE Bergstraße” zur Demonstration zum AKW Biblis vom 08.09.2013 !

Fast 100 Menschen aus der Region Bergstraße sind am Sonntag, den 08.09.2013 in Biblis vor das RWE-AKW gezogen, um für ein “möglichst sicheres Zwischenlager” – finanziert aus den millionenschweren Profiten von RWE – zu demonstrieren. Ihr Protest galt vor allem der Geheimpolitik von RWE und dem hessischem Umweltministerium in Sachen “Rückbau”: RWE unterlässt es weiterhin, die Bevölkerung am “Rückbau”-Prozess zu beteiligen und verschweigt die Gefahren der strahlenden Ruine. Forderungen der Unterzeichner der “Bensheimer Erklärung” nach Messstationen in der Umgebung des AKW, nach einem Krebskataster in der Region, nach einer genauen Bestandsaufnahme des radioaktiven Inventars und Transparenz des behördlichen Genehmigungsverfahrens sowie erhöhte Sicherheits-Standards für das bestehende CASTOR-Lager und das noch zu bauende Atomschrottlager wurden totgeschwiegen und übergangen.
Während die dezentrale “Bürger-Energiewende” abgewürgt wird, bekommt RWE & Co Stromtrassen von der Nordsee in den Süden zu BMW und Daimler geplant, für die die Menschen , die ihren eigenen Strom ernten, noch Abgaben zahlen sollen – verkauft als “Strompreisbremse” …- dann nach den Wahlen !
Übrigens: außer dem Umweltreferenten der LINKEN im Landtag hat sich kein einziger offizieller Parteienvertreter ins Ried verirrt – AKWs und deren Müll sind bei CDUFDPSPDGRÜNEN keinen “Wahlkampfeinsatz” wert – es herrscht Ruhe im Land … bis zur nächsten (“olympischen”) Katastrophe wie jetzt in Fukushima und Tokio …
Gorleben, Asse, Morsleben – überall politische Desaster !
Wir meinen:
Der Atommüll muss so sicher wie irgend möglich am Standort bleiben –
Und die betroffene Bevölkerung ist über jeden Schritt zu unterrichten und in die Planung einzubeziehen … und logisch:
RWE hat nicht irgendeinen “Schadenersatz” zu verlangen, sondern muss zahlen !

AK.W.ENDE
Bergstraße
c/o Ingo Hoppe
0170 3229316
akwende@googlemail.com www.AKWende.blogsport.de

Pressemitteilung des AKWEnde zu RWE-Ankündigung Rückbau des AKW Biblis


Hier der Link zur Presseerklärung von RWE:
Vorbereitung eines Antrags auf Stilllegung zum direkten Abbau des Kraftwerks Biblis

http://www.rwe.com/web/cms/de/2320/rwe-power-ag/presse-downloads/pressemitteilungen/pressemitteilungen/?pmid=4007835

AKW Biblis: Wir fordern Rückbau sofort !

Pressemitteilung von „AK.W.ENDE Bergstraße“ vom 30.11. 2011
zu den falschen Stilllegungsplänen von RWE für das AKW Biblis !

RWE hat nun nach Monaten die Katze aus dem Sack gelassen:

30 Jahre versiegeln statt mit dem sofortigen Rückbau zu beginnen

- wie von uns Bürgerinitiativen, sowie von LINKEN, SPD, GRÜNEN,
Gewerkschaften und Umweltverbänden seit langem gefordert.

„In 30 Jahren“ stellen die Konzernherren in Aussicht, den strahlenden Müll
ihrer ausgeschlachteten Schrottmeiler nach „Schacht Konrad“ zu exportieren
und den Menschen dort vor die Füße zu werfen.

Bis dahin soll eine Billig-Variante des „Kalten Einschlusses“ angewendet
werden – die sog. „Versiegelung“.

Die Absicht liegt klar auf der Hand:

Einsparen der Rücklagen in Höhe von zig Milliarden und deren Umlenkung für
die Marktsicherung der zukünftigen Energie-Erzeugung

z.B. durch Bau und Betrieb riesiger Off-Shore-Windkraft-Anlagen an den
Küsten.

Der Rückbau wird auf den „St.Nimmerleinstag“ verschoben und vergessen.
Wir in der Region hingegen fordern:

- Sofortige Einleitung des völligen Rückbaus bis hin zur „Grünen Wiese“

- Dazu umgehende Einreichung der Stilllegungsgenehmigung mit

- Finanzierungsplan (volle Kosten für RWE)

- Zeitplan (so schnell wie möglich)

- Ablaufsplan (was kann jetzt schon weg)

- Personaleinsatzplan (wer, wieviel, wann)

- Lagerungsplan (eventuell neue Hallen …)

Es muss Schluss sein mit den ständigen Verzögerungen, um Geld zu sparen und
von der eigenen Verantwortung für Entsorgung und Lagerung abzulenken.

Die Menschen in der Region fordern endlich Klarheit darüber wann Sie wieder
ohne die Bedrohung durch das AKW leben können.

Presseerklärung zur Demonstration am 19.6.2011


Bitte rechts oben klicken zum vergrößern und downloaden.

AKWEnde zur heutigen Pressekonferenz im AKW Biblis

Pressekonferenz der hessischen Umweltministerin im AKW Biblis.

Pressemitteilung des AK.W.Ende zur Laufzeitverlängerung

Die Pressemitteilung des AK.W.Ende zur Laufzeitverlängerung findet ihr hier

Dino-Treffen im Kanzleramt

Presse-Erklärung der AK.W.ENDE Bergstraße
zum Treffen Atomwirtschaft-Bundesregierung am 21.01.2010

Wie schon mehrfach angekündigt, rollt die Bundesregierung der deutschen Atomwirtschaft den roten Teppich aus für die zügellose Profitmaximierung durch die Laufzeitverlängerung der abgeschriebenen Schrottreaktoren im Land. Eine nichtveröffentlichte Studie der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) vom Frühjahr 2009 (im Auftrag der Atomwirtschaft), die auch als Basis für zukünftiges Regierungshandeln in die Koalitionsverhandlungen Eingang fand, stellt fest, dass die Betreiber bei einer Laufzeitverlängerung von 25 Jahren mit „über 200 Milliarden zusätzlichen Gewinnen“ rechnen können.
Das wird jetzt nach der Absprache vom 21.01.2010 im Kanzleramt in Szene gesetzt. Atomwirtschaft und Bundesregierung wollen mit ihrer geplanten Laufzeitverlängerung von erstmal 10 Jahren den schrankenlosen Profit und nicht eine zukunftssichere Energieversorgung !
Ohne jede Rücksicht auf die Sicherheitsinteressen der Bevölkerung sollen u.a. die Schrottmeiler Biblis A und B weiterlaufen. Ihre Pannen sind Legion – Biblis A ist wegen seiner technischen Mängel immer noch abgeschaltet, Biblis B läuft mit nicht für diesen Zweck zertifizierten Rohren im Notkühlsystem einem Desaster entgegen.
Die Entsorgungsfrage ist nach wie vor völlig ungeklärt; Unfassbar: Kein Kilo des verstrahlten Atommülls ist entsorgt; im AKW Biblis stehen deshalb nach wie vor die Castoren mit den strahlenden abgebrannten Brennstäben in einer Leichtbauhalle auf dem Hof …
In ihrer bisherigen Laufzeit wurden über eine Million Kilogramm Uranspaltstoff (zur Verharmlosung wird häufig Brennstoff gesagt, weil „abbrennen“ und „Abgebranntes“ harmlos klingt. Dabei explodiert im Reaktor geradezu die Radioaktivität auf rund das Zehnmilliardenfache des Ausgangszustands !) zu hochradioaktivem Atommüll. Noch kein Kilo ist entsorgt! Dieser Atommüll kann nicht recycelt werden – man muss hunderttausende Jahre warten, bis er abgeklungen ist. Dennoch AKW weiter zu betreiben, ist ein Verbrechen an unseren Nachkommen !

Wir, die in der >AK.W.ENDE< zusammengeschlossenen Atomkraftgegner der Region Bergstraße wissen uns einig mit Gewerkschaften, Parteien, Umweltverbänden, vielen weiteren NGOs und vor allem mit der Mehrheit der Bevölkerung ! Diesem Wahnsinn kann nur durch entschiedenen Widerstand Einhalt geboten werden. Deshalb fordern wir alle Menschen in der Region auf, unsere Aktionen zu unterstützen und sich tatkräftig zu beteiligen. Nehmen wir uns ein Beispiel an den Menschen im Norden des Landes, die eine 120 km lange Menschenkette von Brunsbüttel bis Krümmel planen. Auch bei uns wird ein erster Höhepunkt unseres Widerstandes eine weithin sichtbare Kundgebung zum Gedenken an Tschernobyl Ende April in Biblis sein.
- Keine Laufzeitverlängerung für deutsche Schrottmeiler !
- Sofortige Stilllegung von Biblis A und B – sowie aller anderen Atomanlagen im Lande !
- Schließt Euch unserem Widerstand in der Region an !
- Macht mit (unser nächstes Plenum ist am 18.02. um 19 Uhr im Faktoreikeller in Bensheim) !

Pressemitteilung des Bündnisses AKWende vom 14. Dezember

Pressemitteilung
14. Dezember 2009
Biblis/Bergstraße/Südhessen/Worms/Rheinhessen/Pfalz (mehr…)