Beiträge von sonnenfluesterer

Planungstreffen Tschernobyltag

An:
Anti-Atom-, Eine-Welt- und Friedensinitiativen, Gewerkschaften und Naturschutzverbände, Parteien, Jugendgruppen, kirchliche Organisationen in Hessen und RLP, u. a. m

25 Jahre Tschernobyl: Planungstreffen zum regionalen Aktionstag Mittwoch, 19. Januar 2011, ab 18.00 Uhr,
64625 Bensheim, Faktoreikeller, Hauptstraße 39, 10 Fußminuten vom Bahnhof

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde!

Die Anti-Atomkraft-Bewegung hat mit der Auseinandersetzung um die AKW-Laufzeit-Verlängerungen bundesweit einen enormen Aufschwung erlebt. Diesen Schwung möchten wir für das neue Jahr zu nutzen, um mit weiteren Aktionen den politischen Wechsel zu forcieren, hin zum Ausstieg aus der Atomkraft.

2011 jährt sich am 26. April die Tschernobyl-Katastrophe zum 25. Mal.

Eine weitere derartige Katastrophe muss verhindert, Uranabbau und Atomanlagen und –transporte müssen gestoppt werden. Bei einer bundesweiten Bündnis-Konferenz wurde Anfang Dezember beschlossen, Ostermontag (25. April) vor zahlreichen Atomanlagen im ganzen Bundesgebiet für den Atomausstieg zu demonstrieren. Es soll dann ein gemeinsames Konzept für alle beteiligten Standorte erarbeitet werden.
Wir möchten gemeinsam mit Euch besprechen, wie die regionale Aktion am Ostermontag zum 25. Tschernobyljahrestag in Biblis aussehen kann. Hierzu laden wir Euch herzlich ein!
Ziel ist, ähnlich wie im Vorjahr eine bundesweit einheitlich wahrgenommene große Aktion mit Signalwirkung zu veranstalten. Hierfür sind alle Initiativen und Verbände zur aktiven Mitarbeit aufgerufen.

Mit lieben Grüßen,
Andreas Raschke

Informationen und Kontakt bei:
Andreas Raschke, (Widerwelle Pfalz) widerwelle@gmx.de Ingo Hoppe (AKWende Bergstraße) ingo-hoppe@t-online.de

Bitte diese Einladung auch weiterleiten. Wer persönlich nicht kommen kann und keine Vertreter schicken kann, aber an einer Mitarbeit interessiert ist, bitte zurückmelden.

Karlsruher Atommüll

Ich möchte mal wieder einen Artikel vom BUND einstellen:

Stuttgart/ Karlsruhe. Zum Abschluss der Verglasung der 60.000 Liter hochradioaktiver Atomsuppe in der Wideraufbereitungsanlage Karlsruhe (WAK) meint Berthold Frieß, Landesgeschäftsführer des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): „Es ist gut, dass dieses äußerst
gefährliche Pulverfass, das nur 11 Kilometer vom Stadtzentrum Karlsruhe lagerte, etwas entschärft wurde.“

Was positiv für die Bevölkerung in der Region Karlsruhe ist, hat an anderer Stelle negative Folgen. Die Castorbehälter sollen in das oberirdische Zwischenlager in Lubmin an der Ostsee gebracht werden, wo sie in luftigen Hallen stehen und permanent Strahlung abgeben. „Die Aufbewahrung des Atommülls in Castorbehältern ist keine Lösung sondern lediglich eine Verlagerung des Problems. Niemand weiß wo der Atommüll letztendlich hin soll. Weder in Deutschland noch sonstwo auf der Welt gibt es ein sicheres Endlager für die hochgefährlichen atomaren Hinterlassenschaften. Nur der Ausstieg aus dieser Risikotechnologie kann diesen Irrsinn beenden“, erläutert Frieß weiter.

Es sind fünf riesengroße Castorbehälter die derzeit noch auf dem Geländer der WAK lagern. Diese müssen laut Genehmigung über Schienenwege abtransportiert werden. „Im Klartext heißt das: Die Castoren werden bereits auf den ersten Kilometern fast durch die Wohnzimmer der Bürger
rollen: Auf Stadtbahngleisen soll der Atommülltransport die Wohngemeinde Eggenstein-Leopoldshafen und die westlichen Stadtteile von Karlsruhe durchqueren. Eine unmittelbare Gefährdung der Bevölkerung kann nicht ausgeschlossen werden“, führt Frieß weiter aus.

Ein unrühmliches Kapitel der Verglasung der Atomsuppe sind ihre enormen Kosten, die größten Teils vom Steuerzahler getragen werden. Die Kosten sind von ursprünglich kalkulierten 370 Millionen Euro auf heute geschätzte 2,6 Milliarden regelrecht explodiert. Und der Abriss der
Gesamtanlage wird mindestens bis ins Jahr 2023 dauern – weitere Kostensteigerungen nicht ausgeschlossen.

Anti Atom Demo Berlin 18.9.2010

Hallo zusammen,

ich hab viele von euch gesehen in Berlin. Hier ein paar Fotos als Erinnerung.

Denkt dran am Donnerstag den 23.9.2010 um 19 Uhr ist Plenum im Faktoreikeller.

Plenum am 26.8.

Gemütlich war es heute beim Sonntagsspaziergang in Biblis. Am letzten Tag der Sommerferien haben wir uns ein Eis gegönnt und den Herbst besprochen. Es sind eine ganze Menge Termine dabei zusammengekommen…

21.8. Mal richtig abschalten in Groß Gerau oder Mannheim ihr könnts euch aussuchen… in ca. 60 Städten wird bereits geplant mal richtig abzuschalten.

26.8. um 19 Uhr in Bensheim im Faktoreikeller wird es unser erstes Plenum nach den Sommerferien geben. Da wird dann alles besprochen. Es wäre deshalb sinnvoll wenn jede Gruppe an diesem Abend vertreten wäre.

18.9. Anti Atom Demo in Berlin da warten wir derzeit noch auf die Rückmeldung ob der Süd-Sonderzug auch in Darmstadt hält… Bitte auch den Aufruf auf der Anti Atom Demo zeichnen…

Im Oktober wollen wir noch was an den Gleisen machen bevor es beim Castor Transport dann auch schon mal auf den Gleisen sein darf. Natürlich alles friedlich und ohne Gewalt.

Ansonsten gibt es nur noch dem Ingo gute Besserung zu wünschen. Er hat sich einen Virus eingefangen und da wäre Eis Essen heute sicherlich nicht das richtige gewesen.

Sonntagspaziergang

Bitte dran denken am 15.8.2010 ist der dritte Sonntag im Monat und da ist Sonntagsspaziergang!

Wer also Lust hat sich in Biblis mal umzusehen der kann gerne gegen 14 Uhr sich am Bahnhof einfinden. Dort werden wir uns kurz absprechen wohin wir spazieren gehen. Natürlich bringen wir viele Neuigkeiten von den Herbstaktionen mit. Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen.

Wer Lust hat kann sich jederzeit einbringen. Die Castorstrecke ist lang die Brückentechnologie eine Interessante Sache und die Lagerung des Atommülls auch noch nicht geklärt. Na dann bis Sonntag…

Sonntagsspazierfahrt

Der regelmäßige Sonntagsspaziergang findet am kommenden Sonntag den 25.7.2010 um 16 Uhr ab Bahnhof Biblis statt. Wir fahren diesmal mit dem Fahrrad und genießen Biblis in seiner vollen Pracht. Unser Sonntagsspaziergang wird unterstützt von den TeilnehmerInnen der Tour de Natur die am Montag in Bürstadt startet.

Bitte auch diesesmal die Fotoapparate mitbringen denn in einem Ort der seit ca. 40 Jahren vom Atom profitiert gibt es wahre Schätze zu fotografieren. Neben dem ungeahnten Wohlstand sind Dreckecken leider immer noch vorhanden und dürfen natürlich auch fotografiert werden.

Carrot-Mob

Diesmal was ganz anderes wie Anti Atom. ;-)

Sommer Sonne, blauer Himmel, gefühlte 40°C und Baggersee: das heisst – wir ernähren uns von Eis. Und am 23.07 können wir dabei sogar noch das Klima schützen!

Denn am Freitag, den 23. findet der erste Carrot-Mob in Heidelberg statt, initiiert von KlimaschützerInnen des BUND. In der nigelnagelneuen Bio-Eisdiele am Kornmarkt 8 in Heidelberg kommen lauter bewusste KonsumentInnen zusammen um das leckere, regionale, Bio-Eis zu genießen. Der Ladenbesitzer verpflichtet sich im Gegenzug, einen Teil des Umsatzes in Energiesparmaßnahmen investieren, wodurch langfristig Strom gespart und somit das Klima geschützt wird. Ein professioneller Energiesparberater sorgt für effektive Ergebnisse.

Daher: Auf zum Eisessen!

Wo: Regionale Bio-Eis Manufaktur am „Kornmarkt 8, 69117 Heidelberg-Altstadt
Wann: 23.07.10 (Freitag)

Warum: Carrot-Mob! Ein Carrot-Mob ist eine Aktionsform aus den USA, bei der viele bewusste Konsumenten Zeichen setzen! Weitere Infos hier zum nachlesen.

Sonnige und eis-klare Grüße,
Tamina, Julia und Matthias und das ganze Orgateam

P.S.: Weitersagen nicht vergessen!

Ballonaktion

Ich stelle gerade fest, dass ich noch nicht alle links zur Ballonaktion veröffentlicht habe. Sicherlich den besten Überblick über die Aktion gibt es beim offiziellen Campact Film:

Ein Mitschnitt vom Aufsteigen der Ballons ist auch sehr interessant vor allem weil Guido anscheinend noch üben muss. :-)

Einige Bilder bei flickr gibt es zu sehen. Bei realfragment aber auch meine Bilder vom Aufbau und Abflug der Ballons.

Die Zeitungsberichte waren meines erachtens von der anzahl her schwach. Nur das Darmstädter Echo und die Frankfurter Rundschau waren mit erwähnenswerten Berichten dabei.

Im Blog Wir Klimaretter wurde die Aktion ebenfalls erwähnt.

Wo die Ballons überall gelandet sind kann man sich bei der Campact Fundort Seite anschauen. Bis nach Berlin ist ein Ballon geflogen. Wenn man mich vorher gefragt hätte, dann wäre meine Schätzung bis maximal Frankfurt gegangen…

Ich finde es war eine tolle Aktion deswegen werde ich mich am Wochenende aufmachen um am AKW Krümmel von den tödlichen Nachbarn zu warnen.

Heute Plenum im Faktoreikeller

Fast hätte ich es vergessen! Heute abend um 19 Uhr ist wieder gemeinsames Treffen im Faktoreikeller in Bensheim. Es gibt einiges zu besprechen. Deshalb würden wir uns über eine rege Beteiligung freuen.

17.6.2010
19 Uhr Faktoreikeller in Bensheim

Luftballonaktion von Campact

Die Tödlichen Nachbarn wurden mehr als deutlich. Heute schaff ich beim besten Willen nix mehr ausser euch die beiden Bildergalerien zu empfehlen:

Vorbereitung

Abflug (korrigierter Link)

Gut Nacht!