Archiv für Februar 2011

Weißt Du noch ? 28.2.1981 Brokdorf

Auch die Anti-AKW-Bewegung hat so langsam ihre
historischen Gedenktage.
Der 28.Februar ist so einer, vor genau 30 Jahren fand
die bis dahin größte Demonstration der Anti-AKW-Bewegung statt.
100 000 demonstrierten trotz Verbots in der Wilster Marsch gegen den Bau des AKW Brokdorf.
http://www.ndr.de/land_leute/norddeutsche_geschichte/akwbrokdorf6.html

Biblis B vom Netz – Störfall im Block A

28.02.2011
Biblis: Block B auf dem Prüfstand – Undichte Stelle in Block A
-----------------------------------------------------------
Block B des Atomkraftwerks Biblis steht seit Freitagabend still. Der Reaktor wurde gegen 22 Uhr zur 26. planmäßigen Revision abgefahren. Dieser Reaktor leistet normalerweise 1300 Megawatt. Block B ist seit 1976 am Netz, Block A seit 1974.

Während des planmäßigen Stillstands bis 22. Mai werden laut Betreiberunternehmen RWE 900 Prüfungen und Inspektionen an sicherheitstechnisch wichtigen und für die Stromerzeugung relevanten Komponenten vorgenommen. Unter anderem sind Wirbelstromprüfungen an Heizrohren in zwei Dampferzeugern geplant. Um unsichtbare Fehler auszuschließen, werden Schweißnähte von Behältern und Rohrleitungen mit Hilfe von Röntgenstrahlen überprüft.

Insgesamt sind in den nächsten drei Monaten 8000 verschiedene Aufträge abzuarbeiten, zu deren Ausführung 1500 Mitarbeiter von mehr als 100 Hersteller- und Spezialfirmen die Bibliser Mannschaft verstärken. Die Überwachung der Arbeiten und die Kontrolle der Arbeitsergebnisse stellen 80 Fachleute von Gutachter-Organisationen sicher.

Im Verlauf der Revision sind laut RWE Aufwendungen von 120 Millionen Euro geplant, davon ein Großteil für den Bereich Modernisierung und Nachrüstung, durch die die Sicherheitsreserven der Anlage weiter erhöht werden. Vorgesehen sind die Verbesserung des Erdbeben- und Brandschutzes. Außerdem stehen der Austausch und die Modernisierung von Armaturen auf dem Programm. Darüber hinaus werden Ablaufleitungen im Nebenkühlwassersystem ausgetauscht.
……
Am Wasserkühler eines Dieselmotors im Block A ist eine undichte Stelle entdeckt worden. Der Motor ist als einer von Vieren für die Notstromversorgung vorgesehen, wie das Umweltministerium am Samstag in Wiesbaden mitteilte. Das Leck sei bei einer Routinekontrolle am Mittwoch gefunden und rasch repariert worden. Menschen oder Umwelt waren laut Ministerium nicht gefährdet. Gemäß den Meldekriterien zähle der Vorfall zur Kategorie N (Normal) Der Vorfall habe keine oder geringe sicherheitstechnische Bedeutung.

Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) hatte Mitte Februar mitgeteilt, dass der Energiekonzern RWE dieses Jahr 260 Millionen Euro in die Nachrüstung von Biblis stecken wolle. Block A und Block B sollen unter anderem besser gegen Erdbeben geschützt werden. Damit würden die Forderungen für eine Laufzeitverlängerung erfüllt, hatte Puttrich erklärt.
Der Energieversorger RWE hat im abgelaufenen Geschäftsjahr dank Zuwächsen beim Strom- und Gasabsatz seinen bereinigten Gewinn erneut gesteigert. Der Umsatz legte um zwölf Prozent auf 53,3 Milliarden Euro zu, wie der Konzern berichtete. Das betriebliche Ergebnis stieg um acht Prozent auf 7,7 Milliarden Euro und das nachhaltige Nettoergebnis – der bereinigte Überschuss, der für die Dividendenausschüttung maßgeblich ist – lag sechs Prozent höher bei 3,8 Milliarden Euro. Damit übertraf RWE die eigene Prognose leicht und auch die Schätzungen der Analysten.

Quelle / Originallink: http://www.echo-online.de/region/bergstrasse/biblis/Block-B-auf-dem-Pruefstand-Undichte-Stelle-in-Block-A;art1238,1640673
Am besten wäre es , das AKW Biblis ginge nie wieder ans Netz, oder?

10 000 bei den Auftaktmenschenketten

Anti-Atom-Kette am 12.03.2011
10 000 von Atomkraftgegner haben sich bundesweit am Samstag an den Auftaktmenschenketten. Der AK.W.Ende hat sich mit einer Delagation an der Kette in Heidelberg beteiligt. Wie es dort und an anderen Orten aussah, könnt Ihr unter folgendem Link sehen
http://www.anti-atom-kette.de/start/mobilisieren/auftakt-menschenketten/
Unsere Beteiligung an der Kette Neckarwestheim – Stuttgart wird allerdings deutlich stärker ausfallen.
Anmeldungen sind immer noch erwünscht und machbar.
Der 1. Bus wird in Darmstadt 9h45 Hauptbahnhof hinterer Eingang/ Europaplatz abfahren,
und dann nach Bensheim, dortige Abfahrtszeit 10h30 Bahnhof.
Fahrtkarten 12.-/ 6.- für ermäßigte
Anmeldung bei Michael unter :

wambli51@googlemail.com

Noch ein Schrottreaktor – Neckarwestheim I

Ministerin Gönner verheimlicht Nachrüstplan / Greenpeace
veröffentlicht EnBW-Antrag für AKW Neckarwestheim 1

Stuttgart (ots) – Die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) hat es über Jahre unterlassen, vom Betreiber EnBW beantragte Nachrüstungsmaßnahmen am Atomkraftwerk Neckarwestheim 1 zu bewilligen. Der Energieversorger hatte diese Verbesserungen der Sicherheitstechnik als „zwingend erforderlich“ und zur „sofortigen
Vollziehung“ eingestuft. Dies geht aus einem bisher geheim gehaltenen Antrag von EnBW an das Landesumweltministerium aus dem Jahr 2007 hervor, den Greenpeace heute im Internet veröffentlicht. Die Umweltschutzorganisation fordert von Ministerin Gönner eine
lückenlose Information der Öffentlichkeit, wieso sie trotz der ihr bekannten Sicherheitsdefizite nicht umgehend gehandelt hat.

„Das EnBW-Papier zeigt klar, dass es seit Jahren erhebliche Sicherheitsmängel in Neckarwestheim gibt. Die Ministerin muss jetzt
begründen, warum sie eine verbesserte Sicherheit verhindert hat und das Papier in der Schublade verschwinden ließ“, sagt Tobias Riedl,
Atomexperte bei Greenpeace. „Dass nicht einmal die gröbsten Risiken des Reaktors beseitigt wurden, ist höchst fahrlässig und gefährlich.
Deshalb ist Ministerin Gönner als oberste Atomaufsicht des Landes völlig ungeeignet.“

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim 1 ist einer der ältesten und unsichersten Reaktoren in Deutschland. Greenpeace fordert seit Jahren
die sofortige Abschaltung des Reaktors, der nicht ausreichend gegen Flugzeugabstürze geschützt ist und weitere bauartbedingte Mängel
aufweist. Die Umsetzung der von EnBW beantragten Maßnahmen würde das Sicherheitsniveau des Reaktors zumindest teilweise an den Standard jüngerer Reaktoren angleichen.

EnBW fordert Sofortvollzug der Sicherheitsmaßnahmen

Für die Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen beantragt die EnBW in ihrem Schreiben vom 5. September 2007 den Sofortvollzug. Begründet wird dies unter anderem damit, dass das „öffentliche Interesse an jeder sicherheitstechnischen Optimierung sehr hoch einzuschätzen“ sei. Zudem weist das Unternehmen darauf hin, dass die „sofortige Vollziehung der beantragten Änderungsgenehmigung (…) sowohl im öffentlichen, als auch in unserem eigenen Interesse zwingend erforderlich“ sei. Doch der Antrag ist noch immer nicht beschieden und wird von Ministerin Gönner bisher geheim gehalten.

„Bei Atomfreundin Tanja Gönner bleiben Sicherheit und Transparenz auf der Strecke. Mit ihrer unkritischen Einstellung und der
Verheimlichung des Antrags nimmt sie bewusst die Gefährdung der Menschen in Baden-Württemberg in Kauf. Ein solches Gemauschel um die Atomkraft ist unerträglich“, sagt Riedl.

Am 16. Februar dieses Jahres kündigte Tanja Gönner öffentlich an Neckarwestheim 1 stillzulegen, sollte EnBW keinen Nachrüstplan
vorlegen. „Frau Gönner will die Menschen in Baden-Württemberg für dumm verkaufen. Von der EnBW eine Nachrüstliste zu verlangen, dieschon seit 41 Monaten unbearbeitet in ihrer Schublade liegt, ist pure Heuchelei“, so Riedl.

Das EnBW-Antragsschreiben finden Sie im Internet unter
http://gpurl.de/EnBW_Antrag

Originaltext: Greenpeace e.V.

„Probe“ Menschenketten am 26.2.11

Mitglieder des AK.W.Ende werden sich an der
Menschenkette in Heidelberg beteiligen.
Treffpunkt 12 Uhr Uniplatz Heidelberg
Unter diesem Link findet Ihr noch
weitere Orte an denen
„Probe“ketten als Auftakt zur großen
Anti-Atomkette am 12.3.2011
stattfinden
http://www.anti-atom-kette.de/start/mobilisieren/auftakt-menschenketten/

Unter diesem Link findet Ihr noch weitere Orte an denen
„Probe“ketten als Auftakt zur großen
Anti-Atomkette am 12.3.2011
stattfinden

Ade EnBW

Hier ist noch eine Seite, dich ich euch empfehlen kann:
Die Naturfreunde haben eine Kampagne gestartet:
Ade EnBW
http://www.ade-enbw.de/start/home/
Neben Infos dazu, gibt es auch die Möglichkeit zu einem
Ökostromanbieter zu wechseln.
Ihr wisst ja;
Atomausstieg selber machen – jetzt !

Mit Comic gegen Atomkraft

Hier ein Link zu einer, wie ich finde, wunderschönen Seite
von Greenpeace Österreich.
http://atom.greenpeace.at/mitmachen.php

AKW Biblis vom Netz – für immer

Biblis: RWE erfüllt Auflagen für längeren Betrieb
-----------------------------------------------------------
Rund 260 Millionen Euro nimmt RWE in diesem Jahr in die Hand, um die beiden Bibliser Blöcke zu ertüchtigen. In Block B beginnt an diesem Samstag (26. Februar) eine rund dreimonatige Revision.

Dabei stehen nach Angaben von RWE nicht nur die regelmäßigen Instandhaltungsarbeiten auf dem Programm. Auch ein Teil der von der hessischen Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) geforderten Sondermaßnahmen sollen erledigt werden. Insgesamt kostet die Revision in Block B über 90 Millionen Euro.

Weitere 170 Millionen Euro wird RWE in diesem Jahr noch in Block A investieren. Der ältere Meiler wird ab Mitte Juni vom Netz gehen, damit umfangreiche Nachrüstungen und Modernisierungen erledigt werden können. Anfang 2012 soll Block A wieder den Betrieb aufnehmen.

Hessens Umweltministerin hat eine Reihe von Forderungen für den Weiterbetrieb des Kraftwerks gestellt. Wenn der RWE-Konzern diese Bedingungen erfüllt, können die beiden Bibliser Blöcke voraussichtlich noch die nächsten acht Jahre Strom produzieren. Damit hat die schwarz-gelbe Bundesregierung dem Kraftwerk in Biblis eine Verlängerung ermöglicht. Nach dem von Rot-Grün zuvor beschlossenen Atomausstieg hätte Block A vor dem Aus gestanden.

„Die vom Bundesumweltministerium für die längeren Laufzeiten formulierten sicherheitstechnischen Anforderungen werden für Block A und Block B anlagenspezifisch umgesetzt“, sagt Ministerin Puttrich. Sie geht davon aus, dass die Genehmigungen 2013 erfolgen und die Maßnahmen bis 2015/16 umgesetzt sind.

Vorgesehen seien unter anderem die Erhöhung der Reserven und Optimierung der Redundanzen im Bereich der Speisewasserversorgung der Dampferzeuger, der Boreinspeisung zur Abschaltung des Reaktors und der Notstromkapazitäten. Seit 1999 habe RWE für Nachrüstungen und Modernisierungen im Kraftwerk Biblis etwa eine Milliarde Euro investiert.

Quelle / Originallink: http://www.morgenweb.de/region/heppenheim/20110223_mmm0000001284037.html
Wie lang

Wie lange müssen wir uns noch diesen Wahnsinn antun, alte Schrottmeiler bis zum Sankt Nimmerleinstag laufen zu lassen ?
Für den Profit von RWE wird die Gefährdung einer ganzen Region billigend in Kauf genommen. Je älter die Blöcke in Biblis werden,
desto wahrscheinlicher wird ein Unfall, der die ganze Region unbewohnbar werden und Tausende von Menschenleben kosten würde.
Wehren wir uns entschieden, gegen den Weiterbetrieb des AKW Biblis.
Sofortige Abschaltung aller AKW`s !
AKW Biblis abschalten und nicht wieder ans Netz !
Fahrt mit uns zur Menschenkette nach Neckarwestheim am 12.3 2011.

Anti-Atom-Kette am 12.03.2011

Kommt zur Stern­marsch auf Bib­lis am Tscher­no­byl-​Ak­ti­ons­tag
am 25.​4.​2011.

Von Biblis Sternmarsch

Erneuerbare statt Atom


Für alle Baden-Württemberger, hier eine empfehlenswerte Initiative zur Landtagswahl
mit einer neuen Website.
http://sauber-bleiben.de/

Mit dem AK.W.Ende zur Menschenkette

Mit dem AK.W.Ende
zur Menschenkette
Neckarwestheim – Stuttgart
am 12.März 2011
fahren

Unser1. Bus ist fast voll,
meldet Euch schnell,dann können wir noch einen 2.Bus organisieren.
Anmeldung unter: wambli51@googlemail.com
Michael