Unsre Demo im Hessischen Parlament

Wir haben uns viel Mühe gegeben. Wir haben geplant, diskutiert, organisiert, verhandelt, gestritten und am Ende geschuftet wie die Berseker. Wir haben eine große Presseresonanz gehabt. Jetzt hat unsere Demo auch das hessische Parlament (dank den Grünen) aufgenommen. Dank der neuen Medien muß man heutzutage nicht mehr zeitgleich nach Wiesbaden ins Parlament fahren um sich unsere politischen Eliten anzuhören. Man kann die Meisterleistungen unser politischen Vertreter online bestaunen. (Vorsicht bei Sürmann (FDP) mir ist das Frühstückbrötchen im Halse stecken geblieben.)

Ich frag mich schon was Demokratie noch bedeutet wenn der FDP Vertreter der Meinung ist wir haben doch schon einmal drüber geredet. Herr Sürmann wir werden so lange über Atomkraft reden bis alle Atomkraftwerke abgeschaltet sind. Dies garantiere ich Ihnen. Denn diese Technik ist unverantwortlich. Ich habe mir diese Meinung angeeignet durch viele Informationen zum Thema. Vielleicht sollten Sie deshalb auch mal sich mit dem Thema befassen und dann dazu reden. Von der Transmutation zu faseln ist ja wohl ein bißchen billig.

Dass Peter Stephan (CDU) unsere Demonstration mit dem Betriebsausflug der RWE Azubis nach Biblis vergleicht ist eine Unverschämtheit. Selbst wenn kostenlose Busse von den Parteien zur Verfügung gestellt werden ist es wohl ein Unterschied ob RWE oder eine politische Partei dies tut. RWE verbucht diese Kosten und schlägt sie dem Stromkunden auf den Preis drauf. Politische Parteien sind nun einmal dazu da um den Willen Ihrer Mitglieder zu organisieren. RWE übt aber Druck auf junge abhängige Azubis aus damit diese „ihre“ politische Meinung demonstrieren.
Wenn Peter Stephan (CDU) unser Werbung als Propaganda Kampagne bezeichnet würde ich gerne mal von ihm wissen wie er die RWE Werbung bezeichnet? Momentan hängen wieder an allen Ecken in der Region die Werbeplakate vom IrRWEg Konzern.

Bei unsrer Umweltministerin Frau Lautenschläger möchte ich auf den neuen RWE-Sprech hinweisen.

Atomkraftwerke sind flexibel!

Technisch mag das möglich sein. Da fehlt mir das Fachwissen um es zu beurteilen. Meine Erfahrung sagt mir allerdings ein Kraftwerk, dass seit 37 Jahren in einem „optimalen“ Drehzahlbereich gefahren wird nämlich in Volllast eignet sich nicht für die flexible Lastführung. Mir graut davor. Als alter „Autobauer“ sag ich das ständige rauf- und runterfahren der Turbinen wird zu erhöhten Belastungen der Anlage führen. Bis dass die Rohre brechen. Oder beim rauf und runterfahren Fehler bei der Bedienung gemacht werden. Jedenfalls ist die Leistungs Steuerung des AKW’s mit erhöhten Risiken zu erkaufen. Danke Frau Lautenschläger, dass sie uns das auch noch zumuten.

Am Schluß möchte ich auch von Schäfer-Gümbel noch was verwenden. Wir haben mit dem Atomausstiegsgesetz einen Gesellschaftlichen Großkonflikt beendet. Da hat er recht. Er hat es zwar nicht ausgesprochen aber damit ist auch klar, wer das Atomausstiegsgesetz einseitig zugunsten der AKW Betreiber ändert provoziert diesen Gesellschaftlichen Großkonflikt wieder herbei und er ist auch verantwortlich für den Gesellschaftlichen Großkonflikt.

Liebe CDU und FDP im hessischen Landtag ich kann euch nur sagen. Wir sind bereit diesen Gesellschaftlichen Großkonflikt wieder aufleben zu lassen. Ich kann mir keine weitere Großdemo vorstellen die sich rundum nur durch fröhliche Happy Flower Pop Hippie Stimmung auszeichnet. Warum auch ihr nehmt uns anscheinend ja als friedliche Kundgebung nicht ernst.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ